Montag, 29. September 2014

Rezension: Bitterzart

Titel: Bitterzart
Autor: Gabrielle Zevin
Preis: 16,99
Verlag: FJB
Seitenzahl: 544
Originaltitel:  Birthright 1: All these things that I've done
 

New York 2083: Schokolade und Kaffee sind illegal. Anya Balanchine ist nach der Ermordung ihrer Eltern das Familienoberhaupt des Balanchine-Clans. Die Balanchines verdienten schon immer mit (illegalem) Schokoladenhandel und -Produktion ihr Geld. Als wäre es nicht schon genug für Anya sich um ihre Geschwister und ihre schwerkranke Oma zu kümmern und diese aus den illegalen Geschäften der Familie rauszuhalten, verliebt sie sich unsterblich in Win, der aber leider der Sohn des Oberstaatsanwaltes ist...


Meine Meinung:
Insgesamt ein sehr schönes Buch. Allerdings sind in diesem Buch manche Stellen sehr chaotisch, dass man der Handlung nicht mehr ganz Folgen kann. Manchmal zieht sich die Geschichte auch ziemlich. Am Anfang fand ich die Protagonistin total toll, am Ende größtenteils nervig. Im laufe des Buches gibt es einige Handlungssprünge, irgendwie fehlt ein roter Faden. Trotzdem muss man einfach wissen wie es weiter geht! Alles in allem ein nicht überragendes - aber gutes Buch, von dem der zweite Teil bald gelesen wird.

Kommentare:

  1. Huhu,
    das Buch hab ich schon öfter in der Hand gehabt. Mal sehen, vielleicht zieht es ja bald bei mir ein...;)

    LG, Nina

    AntwortenLöschen
  2. Mir hat Band 2 übrigens besser als "Bitterzart" gefallen.

    lg Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den habe ich noch nicht gelesen, aber ich hoffe dass der bald bei mir einziehen wird!

      Löschen
  3. Hallo, das Buch liegt schon seit einiger Zeit auf meinem SuB. Eine schöne Rezi und ein toller Blog. Ich bleibe gerne als Leserin.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen