Sonntag, 27. Dezember 2015

Ich bin wieder da und Winter-Weihnacht-TAG

Hallo! Hier bin ich wieder! Ich hoffe ihr hattet ein schönes Weihnachtsfest. Hiermit erkläre ich meine viel zu lange Blogpause für beendet. Oberstufe ist blöd und Klausurenphasen sind blöder. Einer meiner Vorsätze (die ich eh nie einhalte) von 2016, ist mindestens einmal in der Woche zu bloggen. 
Und weil ich wie immer viel zu spät dran bin, kommt heute - einen Tag nach Weihnachten - der Winter-Weihnacht-TAG zu dem ich von Bekky getaggt wurde.
 
 
 
 
1. Adventskalender
Bei welchem Buch zählst du die Tage, dass es endlich erscheint?
 
Puh - gerade fällt mir da gar keines ein...
 
 
 
2. Schlittschulaufen
Zeige ein Buch mit rasanter Handlung
 
 
Auf jeeeden Fall!
 
 
 
3. Lichterkette
Zeige eine Trilogie oder Reihe, die man sich nicht entgegen lassen sollte
 
 
 
Man darf sie sich wirklich nicht entgehen lassen!
 
 
 
4. Schneeballschlacht
Zeige ein Buch, in dem zwei Seiten aneinander geraten
 
 
 
Darf man Hardin und Tessa als zwei Seiten bezeichnen? Wenn ja, dann ist dieses Buch auf jeden Fall passend.
 
 
 
5. Plätzchen backen
Wenn du das Ende eines Buches umändern könntest, welches wäre das?
 
 
 
Auch wenn es ein Thriller ist - wie bringen Autoren sowas übers Herz?!
 
 
 
6. Schneeflocke
Zeige ein Buch mit einem einzigartigen Charakter
 
 
 
Gus ♥
 
 

7. Weihnachtsmarkt
Nenne ein Buch, ein Lied oder einen Film, das/der dich in Weihnachtsstimmung versetzt
 
 
 
Ich liebe dieses Buch schon immer und es wird jeden Jahr im Dezember gelesen! :)




8. Geschenke kaufen
Zeige ein Buch, das du als Weihnachtsgeschenk empfehlen würdest

 
 

Eine ganz spontane Entscheidung, ich finde, jeder kann es lesen :)
 
 
 
 
10. Mistelzweig
Bilde das perfekte Paar mit zwei Charakteren aus unterschiedlichen Büchern
 
 
Da fällt mir gerade gar nichts ein... die meisten Charaktere sind ja schon glücklich vergeben.
 
 

 
11. Schneeengel
Zeige ein Buch, das vor einer winterlichen Kulisse spielt

 

12. Unterm Weihnachtsbaum
Welches Buch wünscht du dir zu Weihnachten
 
Im Moment weiß ich noch nicht, was ich mir nächstes Jahr zu Weihnachten wünsche ;)




Ich tagge dieses mal niemanden, aber natürlich darf sich jeder getaggt fühlen, der den TAG auch gerne machen möchte :)
Liebe Grüße, Anto ♥



Sonntag, 4. Oktober 2015

Rezension: Der Ruf des indischen Elefanten


 
Titel: Der Ruf des indischen Elefanten
Autor: Patricia Mennen
Preis: 16,95€
Verlag: Coppenrath
Seitenzahl: 384 
 




Die 16-jährige Tara Harley lebt seit dem Tod ihrer Mutter in Irland bei ihrer Tante Nell und ihrem Onkel Fergus. Nach einem heftigen Streit mit dem jähzornigen Fergus beschließt Tara jedoch, ihre Heimat zu verlassen, um nach ihrem Vater zu suchen, den sie bislang für tot gehalten hat. In den Hinterlassenschaften ihrer Mutter findet sie einen Brief von einem Mann namens Henry Lawrence, der sich als ihr Vater ausgibt und vor ihrer Geburt als britischer Offizier nach Indien versetzt wurde.
Tara heuert, verkleidet als Küchenjunge George, auf einem Schiff an, das Kurs auf Bombay nimmt. Während der beschwerlichen Seereise freundet sie sich mit dem indischen Jungen Kareem an, der auf dem Weg zurück zu seiner kranken Mutter ist, und begleitet ihn bis in die nordindische Stadt Lukhnau. Dort arbeitet Henry Lawrence als Oberbefehlshaber der englischen Armee. Doch nicht nur Taras Beziehung zu Kareem nimmt mit einem Mal eine unerwartete Wendung, auch das Geheimnis um Taras Vater hält eine große Überraschung bereit …
(Quelle: Coppenrath Verlag)



"Der Ruf des indischen Elefanten" war mein erster historischer Roman,  den ich gelesen habe. Eigentlich wollte ich mich immer vor dem Lesen solcher Bücher drücken, aber für mich war nicht so ganz ersichtlich, dass es ein historischer Roman ist, als ich den Klappentext gelesen habe. Dafür ist das Cover aber total toll und ansprechend!
Leider zieht sich der Anfang des Buches etwas und man wartet die ganze Zeit darauf, dass Taras Reise nach Indien los geht.
Patricia Mennens Schreibstil ist locker und leicht, so dass man in die Geschichte eintauchen und diese leicht lesen kann.
Die Protagonisten, Tara und Kasim (keine Ahnung, wieso Coppenrath in der Inhaltsangabe Kareem draus gemacht hat) sind einerseits sehr sympathisch, andrerseits aber auch sehr naiv und kindlich. Sie handeln beide sehr spontan und unüberlegt. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wie alt die beiden eigentlich sind. Ihre ständigen Auseinandersetzungen sind mit der Zeit auch ziemlich nervenaufreibend. Trotz ihrer Macken sind sie sehr liebenswürdig und man hofft das Beste für sie.
Mit der Ankunft von Kasim und Tara in Indien wird die Geschichte genau wie das Cover - bunt und aufregend. Es wird ein lebendiges Bild vom Indien des 19.Jahrhunderts gezeichnet.
Dennoch ist es ziemlich unrealistisch in diesem Zeitalter durch ganz Indien zu laufen und eine, bis dahin für einen unbekannte Person zu suchen. Es passieren ein paar zu viele Zufälle, jedes mal wenn für Kasim und Tara ein Problem auftauchte, kam die Lösung sofort vom Himmel gefallen.
Ich persönlich mochte die Kombination Indien und Historisch nicht so gerne. Das liegt aber wirklich an mir. Allerdingst lernt man viel über das historische Indien und auch viele Begriffe die damit zusammenhängen. Ein weiterer Punkt, der mich gestört hat, war das Magische Elefantenamulett von Tara, das bei Gefahr anfängt zu leuchten. Ich war etwas enttäuscht, weil ich nicht wusste dass mich eine Geschichte mit Fantasykomponente erwartet.
Trotzdem alles in allem eine nette Geschichte zum mitfiebern für zwischendurch!

Sonntag, 20. September 2015

Lesemonat August 2015

 


Der August ist zwar schon lange vorbei - aber es war bisher der Monat, in dem ich dieses Jahr am meisten gelesen habe. Sommerferien sind einfach toll! Sieben Bücher habe ich gelesen und somit 2856 Seiten geschafft. Der Lesemonat startetet richtig toll mit "Weil wir uns lieben". Colleen Hoover hat die Geschichte um Will und Laken richtig, richtig schön enden lassen! Aber was um Himmels Willen hat sich dtv dabei gedacht, dass die Schrift auf dem Cover nicht mehr zu den ersten beiden Bänden passt?  Nicht so toll fand ich "Insurgent", ich hätte Tris manchmal am liebsten umgebracht. Aber da bin ich ja nicht die einzige. "Ready For Boarding" habe ich irgendwann mal in meinem Bücherregal gefunden, ganz nett für zwischendurch. Ich liebe schon immer Julies Tagebücher und hatte einen kleinen Fangirlanfall als ich im Buchladen einen neuen Band entdeckte. Natürlich musste dieser sofort mit und wurde verschlungen ( ja, ich weiß, dass die Bücher eigentlich für 11 jährige sind ._.). Außerdem habe ich im August es tatsächlich geschafft After Passion zu lesen. Eigentlich wollte ich das Buch nie lesen (womit ich so ziemlich die einzige wäre), weil ich eine Mischung aus Twilight und Shades of Grey nicht so vielversprechend fand, ich hätte nie gedacht, dass ein solches Buch soo süchtig machen kann! Hardin ist toll ♥ Band zwei und drei liegen bereits auf meinem SUB und warten darauf, ebenfalls verschlungen zu werden! Am Ende des Monats waren dann noch zwei Reziexemplare dran, "Broken - Gefährliche Liebe" und "Du musst mir vertrauen". Beides tolle Bücher! Die Rezensionen dazu kommen bald.

LG, Anto ♥

Donnerstag, 27. August 2015

Top Ten Thursday

Ich mache heute das erste mal beim Top Ten Thursday mit - das wurde auch echt Zeit. Weitere Informationen zum TTT findet ihr bei Steffi. Eine wirklich tolle Aktion bei der ich jetzt öfter mitmachen werde!
 
Das heutige Thema lautet "10 Bücher aus dem dtv-Verlag".














Ich habe tatsächlich 10 Bücher gefunden, aber leider musste ich auch ein bisschen mogeln, da ich "Dont´t tell me lies" gar nicht gut fand.

Montag, 24. August 2015

Rezension: Das Herz ihrer Tochter

 
Titel: Das Herz ihrer Tochter
Autor: Jodi Picoult
Preis: 9,95€
 Verlag: Piper
 Seitenzahl: 504
 
 
June Nealon war eine glückliche Frau. Bis Shay Bourne in einem einzigen Augenblick ihrem Glück ein Ende bereitete. Für den Mord an ihrem Mann und ihrer ersten Tochter erwartet Bourne nun die Todesstrafe. Doch mit einer ungeheuerlichen Tat will er das Leben ihrer zweiten Tochter retten und alles wieder gutmachen.
(Quelle: Piper)


Nachdem ich "Beim Leben meiner Schwester" beendet hatte, hatte ich sofort das Bedürfnis mehr von dieser tollen Autorin zu lesen! Meine Wahl fiel auf "Das Herz ihrer Tochter".  Auch hier stehen wieder Gewissenskonflikte im Vordergrund.
Der erste Mann stirbt bei einem Unfall. Der zweite wird umgebracht. Doch nicht nur er, sondern auch die erste Tochter Elizabeth. Von einem Handwerker. June Nealon ist schwanger und hat das alles zu verkraften. Der Mörder, Shay Bourne, wird von den Geschworenen durch eine Injektion zum Tode verurteilt. Elf Jahre später leidet Junes zweite Tochter Claire an einer schweren Herzkrankheit. Shay, der noch immer in der Todesszelle sitzt, entschließt sich, sein Herz an Claire zu spenden. Das findet er angemessen als Ausgleich und Entschuldigung, dass Elizabeth sterben musste. Kann June dieses Geschenk annehmen?
Ich liebe Jodi Picoults Schreibstil! In diesem Buch, wird die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt. Durch June, Shays Anwältin, einen Mithäftling, Claire und Michael, Bournes Seelsorger, wird man an das Ende der Geschichte und gleichzeitig an die Vergangenheit Shays herangeführt.
In seiner Zelle verbringt Bourne Wunder. Zum Beispiel heilt er von AIDS oder macht Wasser zu Wein. Sein Beichtvater Michael, einer von denen, die ihn zu Tode verurteilt haben, denkt sogar dran, dass er der Heiland sein könnte. Auf diese Weise beschäftigt sich das Buch auch sehr viel mit dem Thema Religion. Ein bisschen zu viel, wie ich finde.
Zu den Charakteren baut man im laufe der Geschichte eine sehr gute Beziehung auf. Die meisten von ihnen schließt man auch sofort ins Herz, allerdings sind manche sehr klischeehaft dargestellt.
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Man erfährt einiges über die Todesstrafe, allerdings wäre es schön gewesen, wenn auf dieses Thema noch ein bisschen mehr eingegangen worden wäre.
Teilweise hatte das Buch leider ziemliche Längen, was daran lag, dass sich zu viel um die Themen Religion und Jesus drehte.
Die ganze Handlung war sehr konstruiert, aber gut ausgearbeitet. Wie immer regt Jodi Picoult zum Nachdenken an.

Samstag, 22. August 2015

Monatsrückblick Juli 2015

 
 

Nachdem ich jetzt drei Wochen ohne Internet im Urlaub war (wie ihr seht, habe ich es sogar überlebt!), komme ich jetzt endlich dazu, den Monatsrückblick vom Juli zu posten. Dieser Monat war mit 2114 gelesenen Seiten für meine Verhältnisse ziemlich erfolgreich und im Vergleich zum Juni richtig super! Im Juli habe ich "Life of Pi" beendet, wo ich mich leider ziemlich durchquälen musste. Vielleicht hatte ich auch einfach zu hohe Erwartungen? Als nächstes war "Ich schlage vor, dass wir uns küssen dran", ein DDR-Buch, das ich auch eher durchschnittlich fand. "Rosen und Seifenblasen" fand ich auch nicht wirklich besonders, aber schön zum Lesen für zwischendurch. Ich liebe, liebe das Cover einfach! "Schattentraum - Mitten im Zwielicht" war richtig toll! Mona kann einfach schreiben! Mein Monatshighlight war "Die Achse meiner Welt". Ich hatte zwar gar keine Erwartungen an dieses Buch und wollte es zuerst eigentlich gar nicht lesen, aber es war so, so, so toll! Ewig lag es auf meinem SUB - "Will und Will". Ich fand es ganz gut. Wahrscheinlich hätte ich es super gefunden, wenn ich keine anderen Bücher von John Green kennen würde. Aber nichts kann tfios übertreffen! Das letzte gelesene Buch in diesem war "Amon - mein Großvater hätte mich erschossen". Die Biographie einer Enkelin eines KZ-Aufsehers. Auf jeden Fall lesenswert und mega interessant!
LG, Anto ♥

Freitag, 24. Juli 2015

Neuzugänge #2 2015



In letzter Zeit ist es wieder ein bisschen ausgeartet und hier gab es schon lange keinen Neuzugängepost mehr, deshalb ist es wirklich mal wieder an der Zeit :) Das letzte mal, dass ich euch meine Neuzugänge vorgestellt habe ist wirklich schon ewig her. Seit dem letzten Post sind fünfeinhalb Monate vergangen und seit dem sind bei mir 29 Bücher eingezogen, das heißt, dass ich im Schnitt 5 Neuzugänge pro Monat hatte. Hält sich eigentlich in Grenzen finde ich, wenn man beachtet, dass einige wirkliche Schnäppchen gewesen sind. "Lola macht Schlagzeilen", "P.S. ich liebe dich" und "Reckless - Steinernes Fleisch" habe ich für je ca. 1€ in der Stadtbücherei gekauft. Dafür sind die Bücher echt in einem super Zustand! Die beiden letzteren standen schon ewig auf meiner Wunschliste und "Lola" habe ich als Kind sooo geliebt und dieser Teil war der einzige, der mir noch gefehlt hat, also musste der einfach mit :D Bei uns in der Stadt hat in den letzten Monaten ein Buchladen zugemacht, also gab es auch da günstige Bücher. "Mehr als das", "Wer weiß, was morgen mit uns ist" und "In dieser ganz besonderen Nacht" hätte ich mir zwar eigentlich nicht gekauft aber für je ca. 2€ konnte ich einfach nicht widerstehen! Außerdem sind bei mir wieder ziemlich viele Rezibücher eingezogen: "Das Herz ihrer Tochter", "Der Ruf des indischen Elefanten", "So geht Liebe" *klick*, "Ich will doch bloß sterben, Papa" *klick*, "Mein fast genialer Sommer" *klick* und "Du musst mir vertrauen". Die Rezensionen zu den ersten beiden kommen bald! "Schattentraum - Hinter der Finsternis" und "Schattentraum - Mitten im Zwielicht" musste ich unbedingt haben. Und die beiden sind soooo toll! "Rosen und Seifenblasen", "Insurgent", "Love Letters To The Dead" und "Opal" brauchte ich einfach. "Eleanor&Park" habe ich von meinem Papa bekommen und "Verliebe dich nie in einen Rockstar" kann man für 5€ auch schon mal mitnehmen. Wie schon in meinem Berlinpost erwähnt, verlasse ich keine großen Städte ohne Bücher. Aus dem Thalia im Alexa durfte "Mein Sommer nebenan" mit und im KaDeWe wollte ich auch noch unbedingt was kaufen, also habe ich mich für "Amy On The Summer Road" entschieden. Eigentlich wollte ich ja Project 10 Books oder sowas in der Art machen, aaaaaber dann lag "Weil wir uns lieben" schon im Buchladen und ich konnte nicht anders als es zu kaufen!

Liebe Grüße, Anto ♥ (die jetzt wirklich mal Project 10 Books macht... vielleicht)

Montag, 20. Juli 2015

BERLIN!

Ich bin wieder da! Okay, ihr habt nicht gemerkt, dass ich weg war, aber letzte Woche war ich auf Klassenfahrt in Berlin. Und es war echt schön! Eigentlich lief das ganze unter dem Begriff "Studienfahrt", wovon wir aber nicht viel merkten. Aber von Anfang an....
Am Dienstag (14.07) fuhren wir hier morgens um 6.00 Uhr los, was keiner von uns so recht verstand, denn um 5.00 Uhr aufstehen will echt niemand. In Berlin kamen wir dann früher als gedacht an, was bedeutete, dass wir eine längere Mittagspause hatten. Diese nutzten wir um nach etwas Essbarem zu suchen, was in Berlin schwieriger sein kann, als man denkt. Da wir keine Lust auf Subway oder ähnliches hatten, landeten wir in einem  Ökorestaurant. Den Salat den wir dort gegessen haben, könnt ihr bei Bekky bestaunen ;) Dieser war übrigens gar nicht so schrecklich, sondern nur das Dressing war ähm... interessant und gewöhnungsbedürftig. Danach ging es weiter mit einem der wenigen Programmpunkten - Stadtführung. Da es ziemlich regnete, hatten wir das Glück, dass wir einfach mit dem Bus durch Berlin gefahren wurden. Nachdem das
überstanden war, kam der Moment, vor dem wir alle am meisten Panik hatten - der Bezug des Hotels. Die Bewertungen in Internet waren nicht gerade gut und wir hatten alle Horrorvisionen von Etagenduschen etc., die sich aber zum Glück nicht bewahrheitet haben. Am gleichen Tag ging es dann natürlich auch noch in die Stadt zum Shoppen, wo wir Betty von Germanys Next Topmodel trafen und ein Foto mit ihr machen durften! :) 

Nach einer Nacht mit wenig Schlaf fuhren wir am Mittwoch in den Filmpark Babelsberg. Ich hätte es mir dort toller vorgestellt, das Beste waren kleine Boote, mit denen man fahren konnte :D Wenn man GZSZ mag, sieht man den ganzen Park aber bestimmt aus ganz anderen Augen. Was ich sonst noch toll fand, war der Löwenzahn Bauwagen, da ich diese Sendung echt liebte.
Danach ging es wieder zurück in die Hauptstadt und wir hatten - Überraschung - Freizeit. Diese verbrachten wir am Ku'damm beim Shoppen. Am Abend waren wir im Kabarett, das ich nicht mal so schlecht fand.
Am nächsten Tag hatten wir wieder Freizeit. Diesmal so gut wie den ganzen Tag. Na ja, nicht ganz: wir bekamen 20 Stationen wovon wir mindestens 12 besucht haben mussten. Von jedem dieser Orte mussten wir unserem Lehrer ein Selfie schicken. Die Stadtrally machte echt Spaß, auch wenn es am Ende ziemlich stressig war,
 weil wir die Zeit ein bisschen wenig für die Stationen und ein bisschen viel zum Shoppen und Essen genutzt haben. Am Abend waren wir dann noch auf dem Fernsehturm - es ist wirklich wunderschön, von oben nachts auf die Stadt zu gucken.
Der nächste Tag war dann auch schon unser letzter. Auf dem Heimweg mussten wir noch ein Schloss in Potsdam angucken, was nicht sooo toll war. Keiner hatte mehr Lust zu laufen und wir waren froh, im Bus sitzen zu dürfen.
Die Studienfahrt, auch wenn ich immer noch nicht weiß, was daran eine Studienfahrt gewesen sein soll, ging echt schnell vorbei. Und ich will nicht, dass es vorbei ist, denn es war so toll!! Aber Berlin läuft ja nicht weg! :)

LG, Anto

P.S.: Natürlich verlasse ich keine großen Städte ohne Bücher, die zeige ich euch aber in meinem nächsten Neugzugängepost! :)

Montag, 13. Juli 2015

1. BLOGGEBURTSTAG



Wahnsinn - heute wird mein Baby schon ein Jahr alt (und streng genommen ist es ja damit kein Baby mehr)! Die Zeit vergeht soooo schnell. Und ja, ich weiß, ich wiederhole mich. Ich hätte nicht gedacht, dass dieser Blog so lange überleben wird. Aber beim vierten "Bloggerversuch" hat's endlich geklappt und ich habe sogar mehr oder weniger regelmäßig geschrieben. Und ganz ehrlich - ich hätte nicht gedacht, dass das so viel Spaß macht! Aber durch das Bloggen lernt man einfach so tolle und nette Leute kennen (die einem auch aus Leseflauten raushelfen, danke dafür!) Das einzig negative ist, dass die Büchersucht schlimmer wird (ist das wirklich negativ?).

Ich möchte mich für 94 Leser bedanken (was ich ganz schon viel dafür finde, dass es manchmal sehr lange Zeit gar nichts neues auf meinem Blog gab). Diese wunderbaren 94 Leute sind verantwortlich für 6294 Seitenaufrufe, dafür, dass ich insgesamt 62 Posts geschrieben habe und diese 268 mal kommentiert wurden! Danke, Danke, Danke, Danke!!!

♥♥♥Liebe Grüße, Anto♥♥♥

(Bei 100 Lesern gibt's dann auch ein Gewinnspiel! :))

Samstag, 11. Juli 2015

Rezension: Mein fast genialer Sommer

 
Titel: Mein fast genialer Sommer
Autor: Birgit Hasselbusch
Preis: 9.99€
 Verlag: PINK!
 Seitenzahl: 171
 
 
 
Die 14-jährige Lu ist überglücklich: Ihr Schwarm Noah war mit ihr im Kino! Umso mehr freut sich Lu auf die Klassenreise nach Amrum, denn sicher werden sie dort endlich ein Paar. Doch Pustekuchen: Kaum hat sie Noah einmal aus den Augen gelassen, flirtet der schon mit Jenny aus Berlin. Und egal, was Lu mit Noah unternehmen will, ständig hängt ihnen die freche Berlinerin an den Fersen. Plötzlich taucht auch noch Lus Mutter auf der Insel auf. Peinlicher geht’s wohl nicht mehr! Wie soll Lu denn jetzt noch Noahs Herz erobern?
(Quelle: Oetinger.de)
 
 
 
 
Auch, wenn dieses Cover auf den ersten Blick eher unscheinbar wirkt, ist es bei genauerem Betrachten sehr schön und passt gut zur Geschichte. Gleich am Anfang fiel der leichte und altersgemäße Schreibstil auf. Allerdings störte es mich, dass die Autorin manchmal krampfhaft versuchte Jugendsprache zu verwenden. Ganz ehrlich - so redet doch kein Mensch.
Die Geschichte an sich war nichts besonderes, eine ganz normale Sommergeschichte für ca. elf bis 14 jährige. Die Handlung war, bis auf ein paar Kleinigkeiten, realitätsnah. Leider gab es nur wenige Wendungen oder Überraschungen. Lu, ihre Freundinnen und die restlichen Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, die meisten auch sehr sympathisch und authentisch. Aber vor allem bei den Eltern war oft Fremdschämen angesagt. Was ich sehr süß fand, war die Liebesgeschichte zwischen Noah und Lu.
Alles in allem kein schlechtes Buch, aber auch nicht überragend. Wenn ich vier Jahre jünger wäre, hätte ich das Buch geliebt! Die Geschichte ist echt leicht zu lesen und was für den Sommer für zwischendurch!
Danke an den PINK! Verlag für das Rezensionsexemplar!


Mittwoch, 8. Juli 2015

One Direction Book Tag


Heute gibt's mal wieder einen TAG. One Direction und Bücher ist doch eine tolle Kombi, oder?
Looooos geht's.....





Want/ Right Now - Ein noch nicht erschienenes Buch, das du JETZT brauchst!
 
"Origin" & "Weil wir uns lieben"! Bei letzterem muss man ja zum Glück nicht mehr so lange warten :)

 
Tell Me A Lie - Ein Protagonist, dem du nicht vertrauen konntest.

Hier musste ich echt lange überlegen, aber bei Tris ist es echt manchmal schwierig ihr zu vertrauen.
 
 
Up All Night/ Midnight Memories - Ein Buch, das dich so in seinen Bann gezogen hast, dass du es einfach nicht aus der Hand legen konntest und die ganze Nacht durchgelesen hast
 
"Wenn ich bleibe". Das Buch ist soooo toll! 
 
 
 
More Than This - Ein Buch von dem du dir wünscht, dass es länger gewesen wäre
 
"so geht liebe" ist ein wunderschönes Buch, das auch gerne noch 200 Seiten länger sein könnte!
 
 
Loved You First - Das erstes Buch, in das du dich verliebt hast.
 
 
Die Millie-Reihe und alle Bücher von Astrid Lindgren waren meine ersten großen Kinderbuchlieben :)
 
 
 
Summer Love - Ein Buch, das sich perfekt im Sommer lesen lässt. 
 
Love Train
 
 
Over Again - Ein Buch, das du unbedingt re-readen möchtest.
 
The perks of being a wallflower, weil es einfach toll ist! 
 
 
Half A Heart - Ein Buch, das dein Herz gebrochen hat.
 
Mit Worten kann ich fliegen. Sooo wunderschön und traurig.
Und natürlich tfios.

 
Happily - Ein Buch, dass dich glücklich macht.

Rubinrot, und wenn ich es noch 100 mal lese - ich werde es immer noch lieben und es wird mich immer noch glücklich machen!
 
 
Story Of My Life - Ein Charakter, mit dem

 du dich identifizieren kannst.
 

Katie, weil sie auch Bücher mag :) 


Ich tagge:
Lea
& alle anderen, die auch 1D und Bücher mögen! :)

Viel Spaß beim mitmachen und liebe Grüße, Anto <3

Freitag, 3. Juli 2015

Monatsrückblick Juni 2015


Eigentlich wollte ich diesen Monatsrückblick gar nicht schreiben, da der Lesemonat Juni katastrophal war. Jetzt habe ich mich doch dafür entschieden, aber das wird ein gaaaanz kurzer Post, denn es ist einfach zu beschämend. Ich habe 2,5 Bücher geschafft - 1054 Seiten. Die ersten beiden, 'Opal' und 'Dein Herzensprinz, Prinzessin' hatte ich sogar relativ schnell durch. Beide haben mir auch richtig gut gefallen! Aber bei 'Life of Pi' hänge ich seit vier Wochen fest. Ich bin fest davon überzeugt, dass der Juli ein besserer Lesemonat wird!
Liebe Grüße, Anto ♥


Sonntag, 28. Juni 2015

AKTION ~ Sommerlesechallenge 2015




Endlich ist es Sommer! Die meisten haben sogar schon Ferien. Es gibt fast keine bessere Zeit zum Lesen, deshalb haben wir (Sara, Jessie, Bekky und ich) uns hingesetzt und uns eine kleine Challenge ausgedacht.


Die Regeln:
Jede Woche gibt's bei einer anderen von uns eine Aufgabe. Ihr habt eine Woche lange Zeit, diese zu erfüllen. Zu jedem Buch, das ihr für die Challenge lest, verfasst ihr bitte eine
Kurzrezi (10-20 Sätze), die ihr am besten auf eurer Challenge-Seite auf eurem Blog postet. Wenn ihr keine habt, dann schickt uns bitte einen Link von jeder Rezension. Natürlich könnt ihr auch mitmachen, wenn ihr keinen Blog habt, dann postet ihr eure Updates auf Instagram unter dem Hashtag #sommerlesechallenge. Natürlich könnt ihr auf den sozialen Netzwerken unter diesem Hashtag auch alles Sonstige posten, was ihr zu der Challenge loswerden wollt.
Wenn ihr mitmachen wollt, schreibt es bitte in die Kommentare unter einem Updatepost von Sara, Jessie, Bekky oder mir oder direkt unter diesen Post. Ihr könnt jederzeit einsteigen und müsst nicht von Anfang an mitmachen.
Die Person mit den meisten erfüllten Aufgaben bekommt ein Wunschbuch. Die Challenge startet heute und geht bis zum 21. September.


Hier gibt's auch schon die erste Aufgabe:
 
Lies ein Buch mit dem Wort 'Sommer' im Titel.
 
 

Ihr habt bis zum 6. Juli Zeit, das Buch zu lesen.

Bei Fragen wendet euch jederzeit an Sara, Jessie, Bekky oder mich! Wir freuen uns über viele Teilnehmer und fänden es toll, wenn ihr die Challenge ein bisschen verbreitet!

Montag, 8. Juni 2015

Rezension: Ich will doch bloß sterben, Papa




Titel: Ich will doch bloß sterben, Papa
Autor: Michael Schofield
Preis: 19.99€
Verlag: Kösel
Seitenzahl: 336

 
 



Alleine durch das eher unscheinbare Cover wäre ich nie auf die Idee gekommen, das Buch auch nur genauer anzugucken. Doch der Titel machte mich neugierig. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wurde mir klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Auch wenn es mal was anderes ist, war ich von der ersten Minute an gefesselt und habe die 300 Seiten an einem Stück durchgelesen. Michael Schofield erzählt keinen fiktiven Roman, sondern die reale, teilweise sehr schockierende Geschichte seiner Tochter Janni. "Ich will doch bloß sterben, Papa" - wer sagt sowas? Und warum? Janni, die eigentlich January heißt aber von sich aus nicht so genannt werden will, war schon immer anders. Schon immer lebte sie in ihrer eigenen Welt aus Halluzinationen mit ihren imaginären Tieren und Freunden. Zwischen Realität und Fiktion kann sie nicht unterscheiden. Schon immer brauchte sie viel Beschäftigung, war sie hochintelligent und wurde leicht aggressiv. Trotzdem ist sie ein sehr liebenswürdiges Mädchen. Mit der Geburt ihres Bruders Bhodi wird ihr Verhalten schlimmer, wenn er weint wird sie gewalttätig und stellt eine richtige Gefahr für die Familie und vor allem für ihren Bruder dar. Weil es so nicht weitergehen kann, holen sich die Eltern Hilfe. Weil die Psychiater auch nicht weiter kommen, es aber ziemlich offensichtlich ist, dass ein gravierendes Problem vorliegt, kommt Janni in eine psychiatrische Klinik. Alle Beteiligten sind überfordert und sehnen sich nach einer Diagnose. Bis eine gute Psychiatrie gefunden wird, dauert es lange, weil viele Ärzte auch überfordert sind. Endlich wird die richtige Klinik gefunden und es kann  eine Diagnose gestellt werden die auf Schizophrenie lautet.  Auf der einen Seite sind die Eltern erleichtert, weil sie wissen wo Januarys Verhalten herkommt, auf der anderen Seite aber am Boden zerstört, da Schizophrenie laut Jannis Vater die schlimmste psychische Erkrankung ist, die man bekommen kann. Doch mithilfe von Medikamenten wird es langsam besser, auch wenn es bis dahin viele, viele Schwierigkeiten gibt.
Beim Lesen merkt man, wie anstrengend und kräftezehrend dieser Weg bis zur endgültigen Diagnose gewesen sein muss. Michael erzählt die komplette Geschichte sehr ehrlich und berichtet über viele Details. Er hat zu Janni einen viel besseren Draht als seine Frau Susan. Die Verzweiflung der Eltern ist absolut nachvollziehbar, sie sind so oft hilflos und werden von Ärzten alleine gelassen, die der Meinung sind, dass Jannis Verhalten nur auf eine Trotzphase zurückzuführen sei. Natürlich litt auch die Ehe der beiden sehr darunter, glücklicherweise wurde aber ein Weg gefunden alles unter einen Hut zu bringen. Verzweifelt sehnten sie sich nach Normalität, aber January konnte wegen ihrer überdurchschnittlichen Intelligenz und Aggressivität noch nicht einmal am Schulunterricht teilnehmen. Ein normales Familienleben war ebenfalls nicht möglich, da man in jedem Moment damit rechnen musste, dass Janni auf ihren kleinen Bruder oder den Hund losgeht.


 Mein Fazit:
 
Ein Buch, das im Gedächtnis bleibt. Unter Schizophrenie hätte man sich (oder habe ich mir auf jeden Fall) etwas anderes vorgestellt. Und vor Allem geht man nicht davon aus, dass ein so kleines Kind schon an so einer gravierenden psychischen Krankheit leiden kann. Ein sehr interessantes Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen kann, auch wenn die Thematik auf den ersten Blick etwas trocken erscheint.