Samstag, 28. Februar 2015

Lesemonat Februar 2015 ♥

Und schon ist der Februar wieder vorbei. Dieser Monat ist soooo schnell vorbei gegangen... es kommt mir vor als hätten wir gerade erst das neue Jahr begrüßt. Aber in welchem Lesemonat sage ich das nicht? ;)
Im Gegensatz zum Januar fand ich meinen Lesemonat Februar echt bescheiden. Ich habe nur fünf Bücher geschafft, das waren drei weniger als letzten Monat. Diese fünf Bücher hatten insgesamt 1658 Seiten, im Januar habe ich über tausend Seiten mehr gelesen. Im Durchschnitt habe ich im Februar jeden Tag 59 Seiten gelesen. 
 
 
Der Februar begann mit "Beim Leben meiner Schwester" total gut! Ich liebe dieses Buch! *Hier* geht es zu meiner Rezension.
 
 
 
Das zweite Buch, das ich in diesem Monat gelesen habe, war "Margos Spuren". Ich weiß noch nicht so recht, was ich davon halten soll. Ich fand es viel, viel toller als "Eine wie Alaska", trotzdem konnte es mich nicht so ganz überzeugen.
 
 
 
 
 
Für die Schule mussten wir "Emilia Galotti" lesen. Muss man wirklich nicht gelesen haben ;)
 
 
 
 
 
 
 
"Vier Beutel Asche" war endlich mal
 wieder ein "richtiges deutsches Buch". Ich würde zwar nicht immer solche Bücher lesen wollen, aber dieses fand ich für zwischendrin echt mal wieder ganz toll! Die Handlung hat mich echt begeistert. Der Schreibstil hat mich an den von
"Vorstadtkrokodile" erinnert.
 
 
 
Das Letzte Buch, das ich im Februar gelesen habe, war "Legend - Fallender Himmel". Es hat mir richtig gut gefallen und ich freue mich, alleine schon wegen des Covers, den zweiten Teil zu lesen! :)
 
 
LG, Anto♥

Freitag, 20. Februar 2015

Rezension: Beim Leben meiner Schwester

Titel: Beim Leben meiner Schwester
Autor: Jodi Picoult
Preis: 10,99€
Verlag: Piper
Seitenzahl:  480
 
 
 
Anna Fitzgerald wurde nur gezeugt um ihrer älteren, leukämiekranken Schwester Kate Thrombozyten, Stammzellen und Knochenmark zu spenden. Sie dient als lebendes Ersatzteillager, ohne sie wäre ihre Schwester schon längst tot.
Als Anna Kate mit dreizehn ihrer Schwester eine Niere spenden soll, streikt sie. Da sie noch nicht 18 ist, sucht sie sich einen Anwalt und klagt vor Gericht gegen ihre Eltern.
 
 
Meine Meinung:
 
Ich fing an, das Buch zu lesen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen, weil Jodi Picoults Schreibstil so fesselnd und trotz der schwierigen Thematik leicht ist.
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven und mit Rückblenden erzählt. Das ist zwar manchmal ein bisschen verwirrend, aber man kennt Kates Krankengeschichte von Anfang an, kann sich gut in jeden einzelnen Charakter hineinversetzen und bekommt einen kleinen Einblick davon, wie schwierig es sein muss, wenn man ein krebskrankes Kind hat und wie sehr diese Situation die Familie belastet.  Jeder einzelne Person der Fitzgeralds ist von Kates Schicksal betroffen. Ich muss zugeben, dass ich auf Sara, die Mutter, oft sehr, sehr wütend war und ich mich gefragt habe, wie man mit seinen eigenen Kindern so umgehen kann. Sie versucht kein bisschen sich in Anna hineinzuversetzen, nein, sie ist nur sauer auf sie, dass sie aufhören möchte ihrer Schwester Körperteile zu spenden. Es scheint als würde sie nur Kate lieben, und alles dafür geben, dass sie wieder gesund wird, koste es was es wolle. Dann ist da auch noch Jesse, der ältere Bruder, der Verhaltensauffälligkeiten zeigt, um ihn kümmert sich keiner. Für ihn muss die Situation auch sehr schlimm sein, da die Krankheit bei seiner Schwester entdeckt wurde, als er noch ein kleiner Junge war. Von diesem Zeitpunkt an spielt er in der Familie die Nebenrolle, seine Eltern sind nur noch für Kate da.
Ein Charakter den ich sehr sympathisch fand, war Brian, der Vater von Jesse, Anna und Kate. Er ist der einzige, der sich auch mal um seine "nicht kranken" Kinder kümmert und Anna wenigstens ansatzweise versteht. 
Anna muss sich tagtäglich mit dem Schicksal ihrer Schwester auseinandersetzen. Ohne sie wäre ihre Schwester schon längst tot. Ich finde es so mutig von ihr, dass sie sich entschließt ihr eigenes Leben leben zu wollen, ausnahmsweise mal ohne Rücksicht auf ihre Schwester zu nehmen.
Das Ende des Buches war sehr überraschend, aber perfekt, auch wenn es seeeehr traurig war.
Mich hat die Idee der Geschichte sehr beeindruckt. Würden sich Eltern wirklich ein Retortenbaby machen lassen, "nur" um ein anderes Kind zu retten, ohne sich um die Psyche des "neuen Kindes" Gedanken zu machen? Ist das neue Leben ein "normales" Leben? Ein "normaler" Mensch? Wird eine Person, die nur zum "Erntezweck" gezeugt wurde, jemals ein normales Leben führen können? Ist das ethisch vertretbar? All diese Fragen stellt man sich beim Lesen.
Das Cover finde ich leider gar nicht schön, und überhaupt nicht ansprechend. Ein so tolles Buch hätte ein viel schöneres Cover verdient!
Mein Fazit: Ein wunderschönes Buch, das zum Nachdenken anregt. Jeder sollte es gelesen haben!
Vielen, vielen Dank an Piper für das Rezensionsexemplar!
 
LG, Anto ♥

Dienstag, 17. Februar 2015

Gemeinsam Lesen :)

Ich habe bei "Gemeinsam Lesen" *klick* schon ewig nicht mehr mitgemacht, würde das aber gerne wieder öfter tun! Gibt es einen besseren Anlass, als beim 100. Jubiläum, um wieder einzusteigen?;)



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade "Vier Beutel Asche" von Boris Koch und bin auf Seite 83.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Und dieser Maik, der nachts einfach so von einer Brücke sprang und danach sagte, sterben kann man jeden Tag, dieser verrückte Hund, der keine Angst zu kennen schien, kniete nun zusammengesunken vor Christophs Grab, obwohl die beiden nur lose befreundet gewesen waren."

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ich finde das Buch bis jetzt echt gut und mag den Schreibstil total gerne. Endlich mal wieder ein "richtiges" deutsches Buch. Trotzdem würde ich nicht gerne so oft solche Bücher lesen:)


4. Das 100. mal "gemeinsam Lesen"! Lasst es Revue passieren und erzählt uns seit wann ihr dabei seid, was ihr an gemeinsam Lesen so mögt, oder habt ihr sogar Verbesserungsvorschläge? Gibt es etwas, was ihr vermisst, was ihr gerne anders hättet? Oder etwas was ihr besonders schätzt, was diese Aktion für euch einfach wirklich einzigartig und perfekt macht?
 
Ich bin seit ca. einem halben Jahr dabei, leider habe ich wirklich schon ewig nicht mehr mitgemacht. Werde das aber anlässlich des 100. Jubiläums ändern.
"Gemeinsam Lesen" ist perfekt und soll bitte auch so bleiben! :)
 
 
LG, Anto <3

Sonntag, 15. Februar 2015

Mein SuF (Stapel unangeguckter Filme)

Zuallererst: Bitte, bitte, BITTE sagt mir, dass ich nicht die einzige Person mit einem SuF bin. So ziemlich jeder von uns wird einen SuB haben, aber Filme guckt man sich doch eher gleich an, oder?:D Was es nicht besser macht, ist das mein SuF nicht mal klein ist, auf ihm liegen nämlich stolze 17 Filme und zwei Staffeln von Serien. Ich nehme mir jetzt vor, dass ich jede Woche mindestens einen von diesen angucken werde! :D

 

Harry Potter Teil 1-7(Teil 1&2)
Bestimmt wisst ihr mittlerweile, dass ich mit HP wirklich viel zu spät dran bin. Die Filme habe ich zwar alle irgendwie durcheinander und nur ausschnittsweise geguckt, aber trotzdem muss ich sie nochmal der Reihe nach gucken. Mittlerweile habe ich den zweiten Teil der Bücher beendet und muss als auch bald mal Teil 1+2 der Filme anschauen.

"Vielleicht lieber morgen"
Ich habe das Buch gelesen und es sooo geliebt! Auch wenn der Film ja echt toll sein soll, habe ich Angst, dass er mir nicht gefällt. Trotzdem muss der echt mal angeguckt werden!

"Kings of Summer"
Zu Weihnachten bekommen, klingt gut, wird bald geguckt! :)

"Extrem laut & unglaublich nah"
Die Handlung klingt total super und außerdem spielt der Film in New York - also kann er nur gut sein!

"The Rocky Horror Picture Show"
Ich liebe, liebe, liebe die Rocky Horror Picture Show! Nur meine DVD ist noch unangeguckt, deswegen verweilt sie noch auf meinem SuF.

"The Blues Brothers"
Kennt ihr das, wenn ihr irgendwas kauft nur weil es billig ist? So war es bei diesem Film, hat bei Müller 5€ gekostet und musste dann natürlich mit. Ich liebe den Film, hatte ihn davor auch schon gefühlte tausend mal geguckt, trotzdem musste der irgendwie mit...

"Groupies bleiben nicht zum Frühstück"
Ich. Will. Diesen. Film. Gucken. JETZT.
Jaaa, ich will den Film wirklich schon ewig anschauen, aber ich bin irgendwie zu faul (und nein, ihr müsst meine Logik nicht verstehen...)

"Frau Ella"
Gleiches Phänomen wie bei "The Blues Brothers" :D

"Die Welle"
Habe den Film irgendwann geschenkt bekommen, aber irgendwie schon gefühlte 472344 Mal geguckt, nur noch nicht auf DVD

"Das Schicksal ist ein mieser Verräter"
Natürlich wurde tfios schon des Öfteren geguckt, nur meine eigene DVD noch nicht *schluchz*
 
Pretty Little Liars ~ Staffel 1
Ich würde diese Serie sooo gerne mögen, aber leider finde ich sie total langweilig.

Glee ~ Staffel 4
Staffel 1-3 fand ich total toll, von der vierten habe ich erst ein paar Folgen geguckt...




Welche Filme sollte ich schleunigst angucken? :)
 
LG, Anto ♥

Sonntag, 8. Februar 2015

Rezension: Killing Butterflies


Titel: Killing Butterflies
Autor: M. Anjelais
Preis: 16,99
Verlag: Chickenhouse
Seitenzahl: 364 
 


 
Sphinx und Cadence kennen sich seit frühester Kindheit, sie sind sich vertraut wie Geschwister. Doch Cadence zeigt bereits als kleines Kind Verhaltensauffälligkeiten.  Der Höhepunkt ist erreicht, als er Sphinx mit einem Messer in die Wange schneidet. Da seine Eltern frisch getrennt sind, zieht seine Mutter mit ihm von Amerika nach England. Sphinx und Cadence haben lange keinen Kontakt, ihre Mütter hingegen schon. Als Cadence Leukämie bekommt und klar ist, dass er nicht mehr lange zu leben hat, besuchen Sphinx und ihre Mutter ihn. Schnell ist für Sphinx klar, dass sie England nicht verlassen wird, bevor Cadence gestorben ist.

Meine Meinung:
 
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich total verwirrt und wusste irgendwie, dass ich das Buch doof finden würde. Trotzdem habe ich es gelesen und bin wirklich froh, dass ich das getan habe! Es war nämlich kein bisschen verwirrend und ein Buch genau nach meinem Geschmack (Krebsbuch halt :D)
Weil die Geschichte aus Sicht der 17 Jährigen Sphinx erzählt ist, kann man ihre Gefühle und Gedanken genau nachvollziehen. Sie beginnt bereits von ihren Müttern zu erzählen, als ihre Mütter noch Kinder waren. Die Autorin hat es geschafft, dem Leser sowohl die Distanzierung als auch die Vertrautheit der beiden Protagonisten zu vermitteln. In "Killing Butterflies" gibt es genau vier Charaktere die eine bedeutende Rolle spielen - Cadence, Sphinx und deren Mütter. Das fand ich außergewöhnlich und gut, weil so die Kerngeschichte wirklich im Mittelpunkt steht.
Jeder einzelne dieser Charaktere ist auf seine eigene Weise sehr liebenswert. Vor Cadence hatte ich stellenweise Angst, was auch gerechtfertigt ist, aber ich finde, man muss ihn trotzdem einfach lieben.
Sphinx geht wahnsinnig geduldig mit ihrem "Freund" um, dennoch war ich oft von ihrer kindlichen Naivität genervt.
Allerdings stand die Krebsgeschichte nicht zu sehr im Vordergrund, sondern man bekam einen tieferen Einblick in die Psyche von Cadence und Sphinx, manchmal sogar tiefer als man wollte.
Das Ende des Buches war verstörend, trotzdem fand ich es perfekt, gerne hätte ich gewusst was danach passiert. Außerdem wird der Leser am Ende gezwungen ins kalte Wasser zu springen, man weiß zwar, was passiert, trotzdem passiert das viel zu schnell und ohne große Ankündigung.
Das Cover finde ich toll, schlicht und sehr passend zum Schreibstil und der Geschichte.
Mein Fazit: Eine wunderschöne, verstörende Geschichte, die einen nicht unverändert lassen kann und die zum Nachdenken anregt. Außerdem wird vermittelt, dass nicht immer alles so kommt wie man es sich wünscht und es plant. Eines meiner Lieblingszitate von John Lennon passt perfekt auf diese Geschichte: "Life is what happens to you while you are busy making other plans".
Für das Rezensionsexemplar bedanke ich mich ganz herzlich beim Chickenhouse Verlag!
 
LG, Anto ♥

Sonntag, 1. Februar 2015

Lesemonat Januar 2015 ♥

 
 
Und schon ist der erste Monat des neuen Jahres wieder vorbei. Die Weihnachtsbeleuchtungen wurden erst vor ein paar Wochen abgehängt und bald werden schon wieder die ersten verkleideten Leuten durch die Straßen ziehen. (Ich hasse Fasching und bin echt froh, wenn der Winter vorbei ist)
Mit dem Lesemonat Januar war ich echt zufrieden. Ich habe 8 Bücher gelesen, mit insgesamt 2855 Seiten, das heißt, dass ich im Schnitt jeden Tag 92 Seiten gelesen habe. Ein weiterer Grund, dass ich diesen Monat total zufrieden war ist, dass fast nur Highlights dabei waren, und ich kein gelesenes Buch schlecht fand!
Der Auftakt des neuen Jahres hätte mit "Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe" perfekter nicht sein können. Das aber eher wegen des Covers. Ich weiß, dass es auf die inneren Werte ankommt, aber das Cover kann nichts und niemand übertreffen. Auch wenn ich das Äußerliche bei diesem Buch ein bisschen lieber mag als das Innere, fand ich die Geschichte von Zac und Mia toll!
Endlich habe ich es geschafft, die Harry Potter Reihe weiterzulesen. Es ist eigentlich eine Schande, dass ich erst Ende 2014 damit angefangen habe und den zweiten Teil, also "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" erst jetzt gelesen habe. Den dritten werde ich aber ganz bald lesen!
Im Januar habe ich drei Rezensionsexemplare gelesen, "Mit Worten kann ich fliegen" *klick*, "Das Haus der verschwundenen Kinder" und "Killing Butterflies". Alle drei fand ich toll, wobei aber "Mit Worten kann ich fliegen" mein Highlight war. Die Rezensionen der letzten beiden Bücher kommen bald.
"Das Slimani Prinzip" habe ich auch gelesen. Keine Kommentare dazu bitte :D
Endlich, endlich, endlich habe ich es geschafft "Hope forever" zu lesen. Ich weiß gar nicht, warum ich das nicht eher geschafft habe. Auch wenn das Buch super toll war, finde ich Will&Layken ein bisschen besser.
Der Monat hörte genau so gut auf, wie er angefangen hatte, nämlich mit "Wie viel Leben passt in eine Tüte?". Auch bei diesem Buch finde ich das Cover wunderschön! Und auch die Handlung, die Charaktere und der Schreibstil ist verdammt toll ♥
Ich hoffe, ihr hattet auch so einen schönen Lesemonat wie ich! :)
LG, Anto ♥